Monday, May 22, 2017

abseits der Szene

auch in seinem selbst verordnetem anglerischem Wettkampf-Sabbatjahr bleibt mein langjähriger vdE Team und Koppelpartner sowie InterPole Orga team member Achim Achterath dem Angelsport treu.

SO kann Angeln zweifelsfrei auch neh Menge Spass bringen...

Sunday, May 21, 2017

Interregio Teil 1


Klar könnte ich diesen Bericht auch mit der Frage beginnen, wo sie denn nun alle sind, diese selbsternannten facebook Angelgötter, die tagein und tagaus die Welt mit Antworten auf all die nie gestellten Fragen bereichern und sich selbst auf dem Olymp des Angelhimmels sehen... dieser übrigens ist so weit oben, dass es dort schon gar kein Wasser mehr gibt... denn eines steht mal fest... beim Angeln trifft man diese Götter komischerweise nie - und zwar egal wie der Veranstalter auch heissen mag... ergo hiess es auch in Auflage 4 des Interregio Anglertreffs - Browning Rheinland Pflalz gegen vdE. Wobei ich gleich deutlich klarstellen möchte, dass wohl nie zuvor in einer vdE Mannschaft so wenig vdE steckte - der Name "Regenbogen" wäre wohl richtiger - nachdem unser Team doch in diesem Jahr Fliesswassertechnisch etwas schwach auf der Brust ist, brauchte es schon erhebliche Anstrengungen im weiten Freundeskreis, um ein Truppe von 5 Anglern zusammen zu bringen... denn aus dem üblichen Kreis waren lediglich Wolfgang Müller und der Autor selbst geblieben... doch Gott sei Dank gehören Andi Tuk, Frank Arens und Rene Quintus aus Luxembourgh eben nicht zu diesen Flachbildschirmstippern, die zwar jedes Ergebnis und jeden noch so geheimen Verbandsskandal als erste liken oder kommentieren, aber ansonsten herzlich wenig Ahnung - geschweige denn Veranstaltungspräsens, besitzen.

Also dann - ab zur Saar - und nach den Pleiten der Vorjahre in Krutweiler, ging es diesmal auf die Strecke nach Biebelhausen. Ich kann Euch sagen - DAS ist mal neh Angelstrecke!

Prima Ufer - gute 10 m Platz bis zum Fahrradweg - asphaltierte Piste macht easy going - in Deutschland schon recht weit oben anzusiedeln denke ich.

Schaun mer mal was da so geht dachten sich Andi Tuk und ich dann am Freitag Nachmittag bei zunächst noch strömendem Regen.. ollalla kann ich nur sagen - nach ca. 60 Minuten hatte ich schon mehr gefangen als in 3 Jahren zuvor mit meinen bei Leibe nicht schlechten Ergebnissen... Rotaugen von Gardemass und zum Ende dann tatsächlich meine erste Saarbrasse... so lautete das Ergebnis meiner sensibel Varinate - Andi am Freitag schon etwas rustikal unterwegs, verhaftete ebenfalls Fisch von aussergewöhnlicher Grösse... das liess hoffen und machte klar, dass es wohl eher in Richtung Grossfisch ging und die mit 13er Schroten ausgestatteten Montagen der Vorjahre im Auto bleiben konnten. Freitag Abend kurze Teambesprechung und am Samstag ein exzellentes Training - Andi mit Brassen satt - Wolfgang mit grossen Rotaugen - Frank mit prima Stückzahl - und Rene und Dieter mit ebenfalls passablen Gewichten - es konnte nicht anders sein - die Taktik musste auf den Grossfisch ausgerichtet werden.

Also dann - Sonntag - ruhiges Wasser - windstill - ab und an steigt ein Fisch an der Oberfläche - am gegenüberliegenden Ufer die letzten laichenden Brassen in vollem "Liebesrausch"... die Erwartungen könnten nicht höher sein und die Voraussetzungen scheinen optimal.

Die Aufbauzeit ist reichlich bemessen - und um 9:50 Uhr fliegen die Futterballen... und es passiert ... Nichts!

Einzig bei Rene Quintus am Endplatz zeigt sich schnell Fisch - der Rest vom Parcours merkt schnell - alles zurück auf Null - und manch Einer würde sich wünschen, den Lebendköderanteil in der Startfütterung nochmal aus dem Wasser entnehmen zu können...

Die nächsten 5 Stunden werden leider wieder der aus den Vorjahren gewohnte Kampf gegen die Schuppenträger... wer einen Bonusfisch fängt, weis sich sicher unter den TOP 3... dass dies vorwiegend Karauschen sein würden darf dann nochmals mehr als erstaunen.

Rene Quintus fängt gleich 2 dieser Exemplare - dazu eine mittlere Brasse und diverse Rotaugen - Frank Arens fängt die Mutter der Saarkarauschen, die alleine stolze 1.600 gramm zur waage bringt... bedenkt man, dass der 3te Platz mit zwei Rotaugen und einem Gesamtgewicht von genau 300 Gramm an KaDe Klasen geht und ansonsten max. 2 Fische TOP sind, wird schnell deutlich, was so ein Fisch heute wert war.

Am Ende des Tages darf bilanziert werden, dass es heute wie so of in den letzten Jahren zwar auch wieder einen Sieger gab - doch ob so ein Rotauge oder ein Barsch nun 111 gramm oder 90 Gramm wiegt, ist sicher nicht unbedingt vorher programmierbar oder Ergebnis ausgebuffter Futter- oder Montagetechnik. Sicher stellt vdE mit Rene und Frank die absoluten Ausreisser des Tages - doch spätestens dahinter war dann zu guter Letzt auch das Quänchen Glück mit von der Partie. Trotz Allem darf einmal mehr festgestellt werden, dass diese Veranstaltung in Punkto Organisation und Durchführung ein echtes Vorbild ist - wir kommen Jahr für Jahr sehr gerne zur Saar - auch wenn wir uns alle sicher auch dort mal ein Angeln mit besseren Durchschnittsgewichten wünschen würden. Doch wir sind uns abosult sicher, dass unsere Freunde vom Browning Team Rh.-Pfalz hier auch weiterhin alles geben - der Parcourwechsel war in jedem falle ein grosser Lichtblick und gibt Hoffnung für die Zukunft! Eventuell ja auch mal mit einem neuen Team in der Startliste?

Hier der Zwischenstand:

Sunday, May 14, 2017

Neuer Partner - alte Probleme



Sicherlich ist es den meisten Lesern bereits aufgefallen, dass der Name Achim Achterath hier in den letzten Monaten ein wenig unterrepräsentiert ist. Leider muss Achim sich aktuell anderen „Baustellen“ denn dem Angelsport widmen.

So begab es sich also zu jener Zeit, dass unser „vdE Praktikant“, Quax Mobers, Achims Platz „an meiner Seite“ zum gestrigen Koppelangeln einnehmen sollte. Nun ist der Muttertag zwar zweifelsfrei ein hoher Feiertag – der allerdings ist nicht in allen Kalendern verzeichnet – und den Status eines gesetzlichen Feiertages besitzt er erst gar nicht… und so wurde dieser in all der Vorfreunde auf den bevorstehenden gemeinsamen Angeltag doch glattweg vergessen. Langer Rede – kurzer Sinn… Karpfen, da gibt’s natürlich noch jemanden in belgisch Blau – Logo – „die Kette“.


Ein Anruf später und der Drops war gelutscht – und so fand sich dann am Sonntag Roberts Silhouette neben mir.


Zweimal 3 Stunden waren angesagt und das Losen am Karpfenteich spielt selbstverständlich keine untergeordnete Rolle… ich habe irgendwann aufgehört zu zählen, wie oft ich mit Achim hier schon auf der ungeliebten Wegseite gelost habe – daher war ich heute schon ganz froh, dass wir als vorletzte zum Losen gerufen wurden… die Chance war dann 50 : 50 – der vielleicht beste Platz am Weiher oder… ich machs kurz – er wurde wieder Wegseite…


Egal – ran an die Sache…


Zwei kurze Trainingsdurchgänge waren in der Vorwoche drin und das auf den gesammelten Ergebnissen zuvor abgestimmte System zum Aufbau der Futterplätze wurde akribisch eingehalten.


Trotz grösster Vorsicht aber wieder das so oft zu beobachtende Phaenomen beim „Karpern“… die Fische sind zwar am Platz aber nehmen den Köder ganz einfach nicht richtig. Stattdessen haufenweise „gepickelte“ oder „geschossene“ Fische – und was mit denen in der Regel passiert muss ich dem hier beheimateten Lesern nicht lange erläutern… am Ende des ersten Durchgangs brachten wir es dann mal gerade auf 2 magere Fische und selbst davon war noch einer „geschossen“ – ein Platz im hinteren Drittel des Feldes war also hart erkämpft…


Nach der gesplitteten Pause (jeder Koppelpartner bekam 30 Minuten) dann gleich ein gut gehakter Fisch ---- der dennoch kurz vor dem Kescher die Biege machte… und gleich noch einer, der sogar im Netz landete. Danach wieder Ruhe bis Robert ca. 1,5 Stunden vor Schluss einen Bonusfisch von ca. 5 kg nachlegt… und siehe da – auf einmal liefs… eine gute Serie folgt, bis die Fische ca. 20 Minuten vor Schluss wieder den Braten gerochen haben und das Thema falsch gehakter Fische mich wieder verzweifeln lässt – selbst der beinahe zum „Liebert Standard“ gehörende 10 Sekunden vor Schluss Biss kommt auch heute zuverlässig – ein guter Fisch hängt am Seil, von dem ich eigentlcih glaubte, dass er das Licht der Waage sehen wird – aber ach…


Meine Schätzung für unser Ergebnis lautet ca. 15 bis 17 kg – das wird zu wenig sein für einen Platz im Vorderfeld – da bin ich mir nach allen wahrnehmbaren Fängen ziemlich sicher… dann staune ich schon nicht schlecht, dass auf der gegenüberliegenden Seite 13 kg hoch sind… auch dort haderte man wohl extrem mit verlorenen Fischen… auf dem „hinteren Damm“ versilberten Jürgen Kube und Gerd Körlings Ihren Eckplatz (das war übrigens die andere Nummer, die morgens noch im Beutel lag) mit tollen 28 kg… und Peter Wirtz sowie Wolfgang Kaufmann knackten im anderen Eckplatz ebenfalls knapp aber verdient die 20 kg Marke. Auf unserer Seite schafften wir mit nicht ganz 20 kg hauchdünn das Höchstgewicht ehe Markus Brehm und Dieter Greven auf dem „vorderen Damm“ unser Gewicht um sagenhafte 80 Gramm toppten… shit happens – somit also nicht einmal 1 kg zwischen Platz 2 und 4 – selbst Platz 5 Christoph Wirtz und Dieter Breuer lagen nur knapp 1,5 kg hinter Platz 2!


An dieser Stelle dann nochmals mein Sorry an Dieter Breuer. Da war ich wohl zu vorsichtig, als einer meiner Karpfen im Drill seinen Platz querte und sich zudem die Montagen verhakten.

Gratulation an Jürgen und Gerd und Dank an die wie immer vorbildliche ORGA von Peter und Markus!!!

Monday, May 08, 2017

surprise surprise

Hallo Leser,

alte Anglerweisheit:

erstens kommt es anders - und zweitens als man denkt :-)

So liefs auch bei mir, als ich einen meiner seltenen Ausflüge mit der Method Feederrute unternahm.

Zielfisch sollten eigentlich Großbrassen im Format 2 Kilo+ sein - doch anstatt 5 bis 6 dieser Fische, wurde es ein einziger Fisch, der dann aber gleich das erwünschte Gesamtgewicht der Brassen toppte :-)

Schönnet Ding für so ein kleines Feederrütchen... gell



Friday, April 14, 2017

Team vdE "Osterhasen"



...am Karfreitag nahmen die 3 aktuellen vdE Teammember gemeinsam an einem der traditionellen Osterangeln teil... leider war das Teilnehmerfeld sehr übersichtlich - was bei den bisher mageren Fängen an dem Gewässer kaum verwundern kann - zu verlockend sind die fischreichen Alternativen in unserer Region...

Doch wie das Angeln nun mal so ist, gibts auch bei wenig Fisch meist Sieger und Verlierer...

Schön zwar, dass dann am Ende des Tages die 3 in vdE blau gekleideten auf den Plätzen 1 bis 3 zu finden sind - mager allerdings, wenn dieses Ergebnis mit jeweils nur einem Bonusfisch und ein paar Sprotten erzielt wurde - ähnlich ging es übrigens auch noch 3 weiteren Kollegen... und dass deren Bonusbrasse oder Bonuskarausche dann ein paar 100 Gramm leichter war, fällt wohl heute unter die ca. 20 Procent Glück, die beim Angeln ganz einfach immer dazu gehören... da wollen wir uns gar nix vormachen...

Nicht unerwähnt bleiben soll dennoch, dass "uns Pasten Robert" auch heute wieder einen strammen 10 Pfund Karpfen ans Seil nahm und sicher ins Netz brachte... schon auffallend, wie oft ihm das gerade hier gelingt und das ist auch von Teamseite ein chapeau wert!

vdE Vadder Abraham musste hingegen schon alles aus dem Sack holen um dann doch noch den so wichtigen einen "Gelben" zu verhaften... mit gut 4 Pfund allerdings eher ein Enkel von Roberts heutiger "Kuh", der dank bekannter Kistenturnkür aber immerhin sicher ins Netz fand... last but not least unser "Quaxsel" - hier kam die 1,600 Gramm Rettungsbrasse dann doch noch kurz vor Schluss und selbst den Liebertschen last minute Fisch hat er sich schon abgeguckt... aber da braucht es bekanntlich Ruhe, Erfahrung; Cleverness und neh Portion Gelassenheit um Den dann auch unter dem "Gejohle" und "Gespött" der Nachbarn zu bändigen ;-)

Bah - Pfui - watt bin ich doch ne fiese Mensch ;-)

So long - Kette morgen nochmal in Voerendaal im Einsatz - toi toi toi - der Rest geht üben für kommende Veranstaltungen (mit hoffentlich mehr Fisch)

Thursday, April 13, 2017

Sunday, April 09, 2017

der Schlabbi

...nach einer gefühlten Ewigkeit zog es mich heute nochmal ans Casteel Eerenstein - Anangeln stand dort auf dem Programm... der dort ansässige EKH Goudwinde war vor etwa 30 Jahren meine erste Vereinsstation in Holland nachdem ich nach dem "Crash" in Deutschland zunächst einige Jahre in Belgien anglerisch unterwegs war und zumindest für den vispas blieb ich dem Verein bis heute erhalten.

Der Tag begann mit einer faustdcken Überraschung... denn an der Ampel kurz vor Eerenstein stand ein Wagen mit bayrischem Kennzeichen vor mir - durch die Heckscheibe war zweifelsfrei Angelmaterial zu sehen - oK dachte ich mir - ein Tageskartenangler, der nicht weis, dass heute Wettkampf ist... die Deutschen Angler hier kenne ich eigentlich alle ... aber der fuhr zielgerichtet zum Parkplatz, der von den Teilnehmern genutzt wird... und dann... steigt mir da der Ingo Schlebusch alias "Schlabbi" aus - ein uralter Bekannter aus Jugendzeiten mit dem ich mal eine unvergessliche Angelreise nach Dänemark unternahm ... aber ihn zuletzt auch sicher 10 bis 15 Jahre aus den Augen verloren hatte -  so klein ist also diese Welt ... und letztlich trifft man sich beim Angeln wieder :-)

doch nun wieder zum Angeln selbst 

Freitag und Samstag hatte ich die Zeit für 2 kurze Trainingssessions - und da im Grunde immer jemand vom Verein am Casteel vorbei kommt, wusse ich, dass zwar hier und da Fisch gefangen wird... aber unter der Woche auch schon Leute ganz ohne Fisch nach Hause gefahren sind... nundenn - ich darf sagen, dass ich vor allem am Freitag sehr gut fing - am Samstag habe ich mich dann bewusst für einen der bekanntermasse schlechtesten Plätze am Weiher entschieden... nach einer langen Anlaufphase gelang es aber zum Ende hin auch dort wieder den Fisch an den Platz zu lotsen und auch zu verhaften.

So ging ich heute mit gutem Gefühl in die Veranstaltung - und ohne lange um den heissen Brei zu reden - das änderte sich auch nicht nach dem Losen. Chris Aretz, der sich hier seit gefühlten 100 Jahren auf allen nur denkbaren Positionen engagiert "befahl" mir aus den verbleibenden ca. 10 bis 15 Nummern die 1 zu ziehen --- also tat ich das auch ;-)

Die Nummern 1 bis 3 - das für die, die hier nicht regelmässig lesen oder das Casteel nicht kennen, sind im Grunde ein nahezu abgetrennter Gewässerteil, der über einen stets enger werdenden Schlauch mit dem Rest des Gewässers verbunden ist - Nachteil der Angelegenheit ... das Wasser ist hier noch stolze 40 bis max 45 cm tief - wenn überhaupt!!!

Bei dem warmen Frühlingswetter versprach ich mir dennoch viel von diesem Los... der sogenannte kleine Pool ist stets heiss begehrt beim Losen... eine Hoffnung, die jedoch nach dem Startschuss schnell gedämpft wurde....

Wir sassen hier auch heute wieder mit 3 Anglern... darunter der Ingo alias "Schlabbi" auf 3 - Wiel Peeters auf 2, der hier stets "the man to beat" ist... und meine Wenigkeit auf 1.. es dauerte so gut eine Stunde bis beim Schlabbi zum ersten Mal Gummi kam... ein kleiner Karpfen, dem gleich ein zweiter folgte... bei Wiel und mir - still ruht der See... ums kurz zu machen... es brauchte mal wieder die letzten 5 Minuten bis sich ein rettender Karpfen zu meinen 3 kleinen Alanden gesellte und die Waage doch noch zu müden 2.200 Gramm animierte... gewichtsmässig war das heute die 6 - im 10er Sektor wurde mehr gefangen auf 3, 4 und 5. Aufgrund der Sektorenwertung wurds dann insgesamt ein 10ter Platz... Wiel auf 2 heute gar komplett ohne Fisch! und wer hat gewonnen - ihr könnts Euch sicher schon denken... richtig der Bayer aus Aldenhoven... 5.720 Gramm...

Schlabbi gefeliciteerd

alle Ergebnisse in Kürze HIER