#####international match fishing#####

-------(http://matchangler.blogspot.com ist eine private Initiative und Teil der VDE Online PR - germany)-------

Sunday, September 23, 2018

iPole 18.1

Montag, der 24te September 2018 - klassischereweise der Tag der Anreise für "viele" unserer Teilnehmer...

Schön, dass man den Damm am Schredder nochmal geputzt hat :-) kein Strauch und kein langer Grashalm stören nun mehr den Angler... Idealbedingungen möchte ich von daher sagen... und nach den extrem Niederschlägen vom Wochenende dürfte das Meiste wohl hoffentlich unten sein, sodass uns eine Woche mit viel Sonnenschein ins Haus steht :-)

Schaun mer mal - ab morgen beginnt die Trainingssession ... wie es läuft erfahrt ihr wie immer hier


Sunday, September 16, 2018

iPOLE 18.0

Hallo Sportfreunde,

Mitte September - und klar doch - nur noch gute 10 Tage bis zur nächsten iPole...

Beginnen wir mit einer weniger erfreulichen Angelegenheit, die wir landauf / landab leider mit vielen Veranstaltern teilen - der Teilnehmerzahl - oK - ich erinnere mich da an eine Weisheit aus meiner Jugendzeit -

stell Dir vor es ist Krieg und keiner geht hin..

diesen Satz würde ich übrigens auch heute noch unterschreiben... aber nochmal (und immer wieder) will ich mahnen -

stell Dir vor es ist Angeln und keiner geht hin...

nah - hats schon geklingelt - denn weit sind wir von diesem Ergebniss nicht mehr entfernt - und spätestens dann geht selbst den eifrigsten facebookern oder whatsappern der Schreib- und Lesestoff aus!

https://encrypted-tbn0.gstatic.com/images?q=tbn:ANd9GcRToxmtyosE1lFxqHSN5aGkpgKbpg6524jsjElJ1yw1pHx06epn

Sollte es Euch also noch irgendwo jucken - Meldung zum Kanalangeln (Einzel am Julianakanal) für Sonntag, den 30.09.2018 ist aktuell noch möglich...

Meldung und weitere INFO unter interpole@gmx.de

und sollte es für Euch tatsächlich eine Rolle spielen - die Topcracks der Holländer sind alle bei der Topcompetitie am Lateraalkanal und daher nicht am Start... somit ist der Weg für Euch als Topcracks aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien oder woher auch immer frei :-)

Genug der mahnenden Worte - kommen wir zu erfreulicheren Themen:

die Fanggewichte 

nachdem die Fänge während der heissen Sommermonate doch ein wenig zurückgingen, zeigt sich der Kanal aktuell von seiner guten Seite - Rotaugen in allen Grössen sind die Basis - der ein oder andere Barsch gesellt sich gerne hinzu und rundet das Ganze ab - die Grundeln sind unvermeidbar machen aber meist Platz wenn die Rotaugen einlaufen... gerade am letzten Samstag sass der Parcours nahezu voll... dennoch wurde überall gefangen... ein Team aus Luxembourgh hatte sich zum Training angesagt und ich war froh, die 4 Topangler begleiten zu dürfen. Am Ende einer 5-stündigen Session zeigte die Waage durchweg Gewichte von etwa 2,5 bis 5 Kg, was für den Julianakanal "recht ordentlich" ist. Am Sonntag legte dann die "Trainingsgruppe Darko" nochmal nach - auch hier gab es wieder zwischen 26 und 35 Rotaugen aller Grössenordnungen - mangels Waage musste geschätzt werden und ich denke wir lagen in der Spitze wieder zwischen 4,5 und 5 kg - daher zwar mit kleinem Fragezeichen aber in jedem Falle verdient - GLÜCKWUNSCH an Andreas Kriegel!

Am kommenden Wochenende bin ich leider verhindert und werde nicht am Kanal sein... sollte ich INFOs von anderen Anglern bekommen, werde ich hier einen kurzen Bericht veröffentlichen.

Ab Dienstag, den 25ten September werden dann sicher schon alle teilnehmer von ausserhalb am Kanal trainieren... auch ich werde es hoffentlich schaffen, da in der Reihe zu sitzen... Trainings als auch Wettkampfergebnisse gibt es dann ebenfalls allabendlich auf diesem Sender...

Thursday, September 13, 2018

ohne Deutschland


... wär hier gar nix los...

Nach einem Jahr, das für mich wie kaum ein anderes zuvor vom Stillwasserangeln geprägt war, ist es nun schon wieder September geworden. Für mich seit etwa 15 Jahren die Zeit, zu der die Vorfreude auf das letzte Septemberwochenende extrem steigt - denn - endlich INTERPOLE - endlich Kanal - endlich die alten Freunde wiedersehen - endlich technisches Fischen :-)

Nun - bei so viel Vorfreunde, kann ein tiefer, vielleicht auch selbstkritischer Blick auf die Dinge sicher nicht schaden...

also - los gehts

INTERPOLE - vielleicht mein liebstes Baby und die Veranstaltung, die ich gemeinsam mit Achim Achterath erfunden und zu bescheidenem Glanz führen konnte... dabei waren im Laufe der Jahre neben einigen 100 Deutschen Anglern auch Kollegen aus allen von Nord über West bis Süd an die BRD angrenzenden Staaten... das ist sicher ein tolles Ergebnis, wenn man bedenkt, dass wir mal mit einer ganz kleinen Truppe am Weiher Rolduc begonnen haben.

der Julianakanal  - es ist und bleibt eine alte Liebe oder eben ein ewiger Fluch, der Angler dieser Welt mit diesem Kanal verbindet... und doch erfindet er sich immer wieder neu... das Rotaugenangeln ist sicher nach wie vor die Methode der Wahl, will man hier hoch hinaus... doch die Plagegeister aus dem Südosten - sprich Grundeln - nehmen zwar nicht weiter explosionsartig zu - aber beeinflussen die Angelei doch nicht unerheblich... für die INTERPOLE haben wir nun entschieden, das nicht gerade interessante Angeln mit Speedruten zu unterbinden und die Rutenlänge wurde auf min. 10,00 m festgesetzt... dennoch treiben die gierigen Mäuler sich auch auf dieser Spur rum... man wird sehen was da an Taktiken ausbaldofert wird...

alte Freunde - puuuuh - da muss ich erstmal tief Luft holen... ein Hoch auf die alten Zeiten - die Open Stein in den 90er Jahren und später dann nochmal die INTERPOLE - das waren mal Veranstaltungen - mehr denn 100 Angler fanden sich hier an meist zwei Ufern... und heute - Tristesse soweit das Auge reicht... dort wo früher spätestens alle 15 Meter ganzjährig ein ausgetretener Trampelpfad in der Kanalböschung zu sehen war, steht heute ein Urwald und ich werde den Verdacht nicht los, dass auch ich da den Schuss schlichtweg überhört habe... ein Hochglanzbild bei Facebook scheint heute schlichtweg mehr Wert denn jeder Sieg bei einer prestigeträchtigen Veranstaltung... natürlich hinterfragt man hier auch die eigenen Entscheidungen und das eigene Handeln... doch schaut man über den Brillenrand so stellt man sehr schnell fest, dass es ausser der INTERPOLE tatsächlich nur noch zwei weitere Veranstaltungen an diesem ehemals hochfrequent befischtem Gewässer gibt... nämlich die wiederbelebte Open Stein sowie die mittlerweile privat organisierte Nachfolgeveranstaltung der ehemaligen WHF... eben diese WHF nutzte ich übrigens in diesem Jahr zum Training für die iPOLE... nicht genug kann man Leuten wie Jo Adriolo, John Savelkoul und Theo Schillings danken für Ihren Einsatz und das Engagement bei der ORGA... und doch musste man auch hier die resignierenden Worte von Jo lesen, nachdem wir am letzten Wochenende mit stolzen und ganzen 8 (in Worten ACHT) Anglern in Roosteren den WHF Wettkampf angelten... (das waren in der WHF der 80er Jahre regelmässig über 100 Angler)... von den acht Anglern des Wochenendes    übrigens nicht weniger denn vier Deutsche (den gut integrierten Kroaten mal mitgerechnet :-) )- es ist schlichtweg eine falsche Welt... für mich wird es allmählich zur Farce all diese hochglanz Webseiten mit den Bildern und Feierberichten von "virtuellen" Angelteams zu sehen. Ich glaube mittlerweile ernsthaft, dass ich schlichtweg "zu alt für son Blödsinn" bin... Angeln scheint ein Sport geworden zu sein, bei dem es auf Fingerfertigkeit an der Tastatur - weniger an der Rute - ankommt... sollte ich hier vielleicht mit diesem BLOG gar einen Beitrag geleistet haben - ENTSCHULDIGUNG ANGELSPORT!!!

All denen, die diesen nach wie vor  "geilen" Sport auf die eher theoretische Art und Weise betreiben, jedenfalls eine schönen Gruss ins warme Büro oder wo auch immer die kabellose Tastatur und der xy Zoll Flachbildschirm oder das iPad gerade stehen mögen.

Irgendwann werdet ihr wieder begreifen, dass der iFisch sich nicht mit der iAngel am iKöder fangen lässt - Angeln, das ist und bleibt am Wasser! Das www ist ein toller Ort, Erfahrungen und Erlebnisse zu schildern oder auzutauschen - dazu jedoch bedarf es vorab des Gangs ans Wasser und keiner Phantasiegeschichten.


Es hätten zwar gerne mehr sein können, aber zumindest 13 Angler werden sich auch an diesem letzten Septemberwochenende wieder in der Outdoorvariante dieses schönen Sports am Julianakanal messen... und jeder, der diese Zeilen liest, möchte doch bitte mal darüber nachdenken, wie er dazu beitragen kann, dass unser geliebter Sport nicht komplett den Bach runter geht... denn genau Das passiert gerade da draussen - auch wenn man davon in den Berichten der Theoretiker nichts liest...

technisches Fischen - eidiewei - dieses ewige Grossfischangeln am Stillwasser mag ja schön und gut sein - kommt man aber dann nach ca. einem Jahr zurück zum Kanal, dann ist das schon ein echtes waterloo ... ich kann Euch sagen, dass ich mir wie im falschen Film vorkam... so langsam gehts zwar wieder - doch bei den beiden WHF Angeln reichte es leider nur zweimal zu Platz 5.. wobei ich für mich allerdings vom ersten zum zweiten Angeln schon eine Steigerung im Handling und im Herangehen verzeichnen durfte... es fehlt ein wenig an Qualität - die Stückzahl passt schon... deutlich besser "in Form" sind da Darko und Wolfgang... der I-pole Sieger 2017 und sein Vize vom Vorjahr dürften auch in 2018 wieder die men to beat sein... zumindest glänzten die am Wochenende mit Topgewichten und eben solchen Platzierungen :-)

Also dann - ich hoffe, dass sich das Spätsommerwetter nun auch noch die letzten Septemberwochen hält und wir wieder ein tolles gemeinsames Fischen erleben - wäre schön, wenn auch diejenigen, die in diesem Jahr nicht dabei sind, alsbald mal wieder ein reales anglerisches Lebenszeichen senden anstatt von den ewigen Teamtrainings mit zwei bis drei Leuten zu schreiben...

Sunday, September 09, 2018

WM Portugal Tag 2

Bildergebnis für sieger

...und es hat zooooooom gemacht...

ich staune nicht schlecht - die Deutsche Mannschaft mit einer mehr denn konstanten Leistung holt sowohl in der Mannschaft als auch im Einzel GOLD - dazu auch noch Bronze im Einzel!


Da heist es schlicht und ergreifend Hut ab und vollster Respekt... in so einem Moment verbietet sich jeder Blick hinter die Kulissen...

einfach nur schön, dass es nach Pleiten, Pech und Pannen der letzten Jahre auch mal wieder etwas positives gibt... bin gespannt, wie es nun weitergeht... 

Saturday, September 08, 2018

WM Portugal Tag 1

Voller Respekt staune ich diesmal nicht schlecht über die Topplatzierung der Deutschen Mannschaft nach Tag 1 der WM in Portugal - ich glaube es ist nicht übertrieben wenn ich formuliere "sensationeller Zweiter".

Fast schon schade, dass es noch nicht das Endergebnis ist... ich denke für Silber würden "wir" sofort unterschreiben :-)

Ein genauer Blick auf das Tableau verrät, dass da von hinten schon noch Gefahr droht... denn mit Italien, England, Belgien und Frankreich lauern da echte Schwergewichte ab Platz 3... bei den recht gleichmässigen Fängen aber scheint eine Aufholjagd von mehr denn 10 Punkten keine einfache Aufgabe... und von England auf Platz 5 trennen uns immerhin schon gar 15 Punkte... zu Belgien auf 4 sind es derer 8... das könnte also reichen...

Hoffen wir, dass die Taktik der deutschen Mannschaft auch morgen wieder Früchte trägt und das Los passt - denn aus Holland vernehme ich die INFO, dass es auch Plätze gibt, an denen ganz einfach keine TOP 10 Platzierung möglich ist - die heutige Platzziffer 18 von Topstar Will Raison aus England beispielsweise könnte ein Beleg für diese These sein - denn immerhin glänzen die Engländer als Einzige im ganzen Feld auch wieder mit zwei Sekorensiegen - ganz falsch schenen die also auch nicht zu liegen - da Alan Scotthorne hinter einer dieser Einsen steht, wäre eventuell morgen für ihn der nächste WM Titel fällig... sehr ausgeglichen fischen die Ungarn auf 1 und die Italiener auf 3 ... doch auch die Deutschen machen bis zum 4ten Angler eine Top Figur...

Da liegt was in der Luft ;-)

ich lehne mich mal weit zum Fenster raus und gebe den Tip ab

Ungarn eins
Italien zwei
Deutschalnd DREI!!!

to continue

Wednesday, September 05, 2018

WM Portugal

...nachdem man eine ganze Weile den Eindruck haben durfte, dass die deutschen Klassik-Mannschaften (die Feedertruppe nehme ich hier gerne aus) in erster Linie zu internationalen Veranstaltungen fuhr um den facebookacount des DSAV zu bedienen, glänzt man in der aktuellen Phase der Vorbereitungswoche zur 65. Weltmeisterschaft für Nationen in Montemor-o-Velho Portugal, eher mit Zurückhaltung... sehen wir das Ganze doch zur Abwechslung mal positiv - nicht die ewig gleichen Diskussionen um die Teamaufstellung der Deutschen in der Kommentarfunktion - und keine gähnend langweiligen Begründungen, warum es denn diesmal wieder nicht geklappt hat... bleibt nur die Frage, was machen nun eigentlich die ewigen - haut rein, drücke Euch die Daumen Jungs oder rockt das Ding, Schreiberlinge ;-)

Seis drum - die werden hoffentlich noch wissen, dass Angeln ursprünglich mal ein Sport war, dem man am Wasser und nicht am Smartphone nachging... auch wenn die Teilnehmerzahlen bei den Veranstaltungen längst Anderes vermuten lassen...

Da die Strecke in Portugal ganz einfach ein Hingucker ist, will ich Euch aber zumindest mit zwei aktuellen Bildern der Holländer versorgen...

Beachtet bitte unbedingt das Windsegel im Hintergrund des Panoramabildes... es wird noch besser deutlich, wenn ihr das Bild durch anklicken vergrössert... einfach nur g...


 

Tuesday, August 28, 2018

Carp is funny


...bream makes the money...

Im Original von der britischen Insel basiert diese Weisheit zwar auf den Fischarten Brasse und Rotauge - aber in Zeiten der Commercial Angelei, macht auch diese Variante durchaus mal Sinn. Den Anlass zur Abwandlung dieser Weisheit bot mir dabei ein Hegefischen am vergangenen Wochenende. Nach Wochen extremer Hitze, gingen ausgerechnet kurz vor dem Wochenende der Veranstaltung die Temperaturen in den Keller. Von Tagestemperaturen jenseits der 30 Grad Marke, fiel das Thermometer dabei urplötzlich auf unter 10 Grad Nachtemperatur. Das relativ kleine Gewässer, welches ich nun seit ca. 3 Jahren befische, reagiert darauf in der Regel sensibel.

Was also tun, wenn Karpfen, Giebel und Karauschen mal nicht in Beisslaune sind?

Die Antwort lag im Grunde auf der Hand - denn neben den vorgenannten Fischarten beitzt das Gewässer auch einen guten Bestand an Brassen - und die beissen im Grunde das ganze Jahr über und reagieren deutlich weniger sensibel auf Temperaturschwankungen. Mitunter hat es den Eindruck, dass sie regelrecht froh sind, die Konkurenz der Karpfen auf den Futterplätzen ausnahmsweise mal nicht zu verspüren.

So also entschied ich mich, von der an diesem Gewässer bewährten vdE Futtermischung mit Pellets aus der Elite Serie und einem Futtermix aus den Serien Expanda und Carp abzuweichen und stattdessen eine alte aber zig100-fach bewährte vdE Brassenmischung aus "alten" erfolgreichen Weiherzeiten im holländischen Kerkrade einzusetzen.

Die Zubereitung dieser Mischung erfordert allerdings ein wenig Vorbereitung, denn zunächst wird am Vorabend grobes TTX mit einem Wasser - Duftstoffmix angesetzt. In der Regel verwende ich dabei den vdE Füssigduftstoff "Liquid Bream" - aufgrund der zahlreichen Karpfen hier, die ich nicht ganz aus dem Auge verlieren wollte, entschied ich mich jedoch diesmal für die Scopex Variante aus der Liqiud Booster Serie.



Das Futter selbst basiert auf zwei gleichen Teilen aus Big Fish und Vijver geel mit einem 10 Prozent Anteil Brasem Karamell. Die groben Bestandteile aus dem Big Fish können ebenfalls vorher ausgesiebt und dem TTX beigefügt werden.

Zum guten Schluss wird das Trockenfutter mit dem Brei aus TTX, Wasser und Duftstoff in drei Schritten befeuchtet und gesiebt.

Noch ein TIP, den Ihr unbedingt beachten solltet - TTX neigt bei extremer Hitze sehr schnell zu versaueren. Ein mit TTX angemachtes Futter sollte daher bei hohen Temperaturen stets im Schatten oder gekühlt aufbewahrt werden!

Mein Ergebnis vom Wochenende konnte sich dann absolut sehen lassen - ein gutes Netz voller prächtiger Brassen, allesamt gefangen auf Soft Pellets vom Typ VDE - RS Expander Pellets




sowie Würmern der Grösse "klein" vom Niederrheinischen Wurmhandel




brachte den deutlichen Sieg - die Prognose, dass die Karpfen nicht in Beisslaune sein würden, bestätigte sich auf ganzer Linie.

Solltet ihr ähnliche Verhältnisse an Euren Gewässern kennen, probiert den Futtermix doch jetzt zum auslaufenden Sommer oder zum Herbst hin einfach mal aus.

Viel Erfolg vom VDE aus germany